Mittwoch, 30. Dezember 2009

Wer bleibt, ist nie weg...

So, da wißt Ihr's. Die unverblümte Erkenntnis entstammt einem meiner liebsten Geschenke, die ich zu Weihnachten von der Herrin gereicht bekam: "Immer da wo Du bist bin ich nie" von Element of Crime. Einfach sprachlich überragend! Musikalisch natürlich auch, aber das ist bei EOC fast Nebensache, obwohl nicht vernachlässigt.
Oh,und so viele andere schöne Sachen... ich habe es doch zuweilen ganz gut angetroffen mit meiner Herrin - hier unten in meinem Keller. Der ist denn eben nicht immer nur Verbannung, sondern auch Rückzugsort. Man wird hier nicht einfach abgelegt, sondern eben auch gepflegt - damit man länger lebt; was die Stimmung hebt...
Um es mal ganz anders zu sagen: ich hege den nicht ganz unbegründeten Verdacht, die Herrin und ich, wir können uns eigentlich beide nicht so recht beklagen. Und das tun wir im Grunde ja auch nicht - also eigentlich nicht, nur uneigentlich. Und Ihr wißt ja auch: die Worte eigentlich und irgendwie sind eigentlich irgendwie total blöde. Mit ihnen kann man jede Aussage mal so richtig wischiwaschi machen, was ab und an mal nicht unbeabsichtigt geschieht, man sollte sich nur nicht dabei ertappen lassen, dies allzu oft zu tun, dann könnte man in den Verdacht geraten, wischiwaschi zu sein. Und das will man doch nicht - und wer zum Henker ist eigentlich 'man'?
Ganz aktuell verabschiede ich mich nun noch einmal mit den Worten von EOC:
"Freu dich nicht zu früh auf den Sommer
Weihnachten ist gerade erst vorbei
Im Treppenhaus riecht es noch nach Glüwein
Und im Fernsehen läuft der weiße Hai"
(ist zwar schon ein paar Tage her - aber er lief)
Ich wünsche Euch nun noch, dass Ihr Euch nicht totböllert, sondern gesund und munter und entweder friedlich und geruhsam oder laut und fröhlich feiernd ins neue Jahr 2010 hinübergleitet!
Haltet Euch warm und wohlgenährt,
Euer Kellerkind

Donnerstag, 3. Dezember 2009

Was guckt Ihr so?

Ja. ich bin mal wieder da. Aber glaubt ja nicht, ich käme jetzt wieder öfter - sonst klappts nicht... obwohl ich es schon anunfürsich vor habe.
"The Wall" bringt mir gerade im Hintergund "Comfortably Numb" zu Gehör - die ganze Sache vorgestern mal eben 30 Jahre alt geworden - na dann: herzlichen Glückwunsch nachträglich, Pink Floyd!
Im Moment bin ich eigentlich im allabend- oder frühmorgendlichen 24-Tage Dauerstreß, weswegen es umso verwunderlicher ist, daß ich hier und jetzt gerade den ersten Post seit ca. einem Monat schreibe. Wat mutt dat mutt!
Hier auf dem Schloß bekommt jeder seinen eigenen Adventskalender, vor allem die Herrin. Und dieser darf eine bestimmte - einmal erreichte - Qualität nicht unterschreiten. Dreimal dürft Ihr erraten, wer die Erfüllungsverantwortung für diesen verantwortungsvollen Auftrag innehat. Richtig: das Kellerkind! Dafür muß dieses Kellerkind sich dann allerdings gütigerweise um keine anderen Adventskalender und um (fast) keine anderen Geschenke kümmern, als um die für die Herrin persönlich.
Ach - by the way - darf ich Euch mal meine Lieblingsweihnachtskarte zeigen?

Während Zaphor auf der 1991er "Positive" den Song "Hate" zum besten gibt, überlege ich schon, wie ich Euch gleich mal loswerden könnte. Eigentlich weiß ich's ja: ich muß einfach diesen Post zu Ende bringen.Aber das ist ja gerade die Schwierigkeit - wie findet man das richtige Ende? Wer w

Freitag, 6. November 2009

die erste regel lautet

"...kein Wort über den Fight Club! Die zweite Regel lautet: kein Wort über den Fight Club! Und die dritte Regel lautet..." - Ihr könnt es Euch schon fast denken, oder?

Tja, da weiß man, worauf das Kellerkind steht. Danke, Sandra! Und dann auch gleich Grundstoff und Endprodukt. Vielen Dank! Das ist ein cooles Geschenk!

So - kurz nach 01:00 Uhr - ich lege mich dann mal ab. Heute abend war ich eh schon zu nix zu gebrauchen, dem muß man ja mal ein Ende setzen. Metallica singen gerade "where I lay my head is home" - klingt gut, mach ich jetzt auch! Und Ihr?
Viele Grüße vom Kellerkind

Samstag, 31. Oktober 2009

World coming down

Das ist der Titel des Albums von TYPE O NEGATIVE, welches gerade angelaufen ist. Des weiteren passt es gut zu meiner downwards gerichteten Persönlichkeit. Wenn jedoch die Welt zu mir herunter in den Keller kommen wollte, würde sie seit heute abend dieser Anblick erwarten:

Ja, es ist vollbracht! Das Projekt Kellerportal hat ein erfolgreiches und friedliches Ende gefunden.
Mag der Winter nun kommen - die Wärme bleibt drin - zumindest länger als bisher!

Dank hierfür geht an Andrella, die nicht über die monatelang nutzlos herumlungernde alte Tür meckerte; an Marvin, der letzten Sonntag kräftig mitgewerkelt hat, vor allem hat er eigenhändig die Angeln gefertigt! Und dann auch noch ein bisschen an mich, der ich mich nicht davon zurückhielt, das Projekt am heutigen Abend zu vollenden...


Tja nun ist die Tür zu...

Also: ZU ------------------->

So, das war zwar etwas einseitig, aber dafür habt Ihr jetzt auch mal Photographien
aus meiner dunklen Kellerwelt. Ja, die Tür ist doch aber (fast ganz) weiß, mögt Ihr einwenden. Jedoch ist anzumerken, daß schwarze Wände und eine schwarze Tür nicht gerade viele Wohlfühlpunkte eingespielt hätten. Außerdem brauchen schwarze Dinge ja einen Kontrast. Nun denn, in guter alter Shabbychic-Marnier... hier ist sie also: die weiße Tür!


...and now to something completely different:
Herr Carlo Pedersoli hat heute Geburtstag - und zwar den 80.! Danke, Frank, daß Du mich daran erinnert hast! Na, da muß man sich doch glatt einen der vielen Kultfilme nochmal anschauen - "Auch die Engel essen Bohnen" vielleicht, oder "Der Bomber" oder "Sie nannten ihn Mücke"... Sein ebenfalls gnadenlos genialer Filmpartner Mario Girotti hat einen Tag nach meiner Herrin seinen 71. - nächstes Jahr... (absolute Lieblingswerke: "Verflucht, verdammt und Halleluja" und "Mein Name ist Nobody")

Das Medley "day tripper" (Track 13 und Ende) klingt streckenweise fast ein wenig nach (oder doch eher mehr?) nach Pink Floyd. Haltet mich nicht für verrückt, aber im großen und ganzen ist es ja auch Bombast-Rock, um mal eine Schubladenbezeichnung zu verwenden. Meiner Meinung nach geht es ohne Schubladenbezeichnungen nicht. Irgendwie muß man ja gewisse Ähnlichkeiten benennen könne um sie einzuordnen... Aber da soll doch jeder denken, was er will...
So denn - zum Abschied am Abschluß noch Pink Floyd "London 1966/1967", 'Interstellar Overdrive' und 'Nick's Boogie'... genießen!
Euer Kellerkind

Sonntag, 25. Oktober 2009

Ist die Herrin aus dem Haus

dann breitet sich das Chaos aus. Nun ja, ein wenig zu heftig ausgedrückt, aber ein wenig haltlos werde ich dann immer, wie ich zu sagen pflege. Ich verliere dann meist ein wenig das Maß für Vernunft, rationales Handeln und das brave, gesittete Maß aller Dinge. Also eigentlich bleibe ich dann noch länger auf, als für gewöhnlich. Trotz der Gewissheit, daß diese Nacht noch eine Stunde länger ist als alle anderen, bin ich nun noch unter den Lebenden. Vielleicht ist das auch nur so eine Art Zombietum, in dem ich durch diese Nacht dahinmarodiere, ohne wirklich zu ahnen, daß auch Schlaf eine reale Alternative wäre.
Der Wolf gelobte ein kleines bisschen Besserung, die Rotkäppchen dieser Welt blieben trotzdem gefressen, und werden auch künftig nicht mehr ausgespieen. Pech! Für wen? Wer weiß!? Jetzt wird Gras drüber wachsen - wie immer. "Und nächste Woche läuft eine andere Sau über'n Bauernhof!" Schade, aber der Lauf der Web-Zeit.
Jetzt naht auch für mich das Ende dieser Wachnacht. Frech und aufmüpfiig, wie ich nur sein kann, werde ich heute Nacht den Keller verlassen und die oberen Gemächer heimsuchen um einmal den Schlaf der oberen Etagen nachahmen zu können. Sei es mir gegönnt oder nicht... wen juckt es - oder, wie der Franzose sagt: "Whom does it juck?"!
Eine schöne Winterzeit wünscht Euch
das Kellerkind

Mittwoch, 21. Oktober 2009

Wer hat Angst vorm bösen...

... huh, huh ... ich trau mich nicht. Schon den Namen zu schreiben könnte ja eventuell zu gewissen Repressalien führen?! Man kann ja quasi nicht mal mehr "Tierspur, die ein wenig an den Pfotenabdruck eines Bären erinnert" sagen, ohne daß es einem kalt den Rücken runterläuft. Oder war es ein " ... " (Vorfahr von Schakal und Hund - der dessen Name nicht genannt werden darf)? Na lieber mal schnell das Thema wechseln, oder einfach unter der Treppe zusammenrollen, wie ein räudiger... (was darf man denn jetzt überhaupt noch sagen, schreiben, zeichnen, sticken, verarbeiten, drucken und singen???).
Na, vielleicht mache ich doch lieber gleich Winterschlaf, in meiner warmen, gefütterten, multifunktionalen Allwetterjacke von ... . . .. .. pardon: vom Jackenhaken. Außerdem ist es keine Allwetterjacke, sondern nur meine alte Cordjacke. Aber warm ist sie, obwohl eher NoName. Vielleicht muß man sich in Zukunft einfach ein dickeres Fell anschaffen (war das Wort 'Fell' jetzt schon geschützt?), vielleicht auch ein dickeres Konto, wegen der zu erwartenden Abmahnungen - obwohl ja gerade bei genau dem Versuch... ach nee, ist ja ein Teufelskreis...
Gute Nacht, sage ich da mal lieber,
Euer Kellerkind

Montag, 19. Oktober 2009

Ihr müßt leider warten

denn die Herrin hat Vorrang. Es ist einer der kleineren Feiertage, aber auch der will vorbereitet sein, weshalb Ihr mal wieder hintan steht. Aber daran seid Ihr ja gewöhnt... Außerdem kamen da dieses Wochenende ein paar geplante und ein paar ungeplante Aktivitäten zusammen - na Ihr wißt schon: der ganz normale Wahnsinn, wie immer.
Also dann - bis bald und viele Grüße vom Kellerkind

Samstag, 17. Oktober 2009

Wenn er dann vorüber ist

ist die Stimmung doch sehr gespalten. Der eine Teil der Stimmung ist ganz unten und sagt einem, daß der Urlaub nun vorbei und gegessen ist. Der andere Teil suggeriert einem, daß man nun endlich zuhause ist, mit der kompletten Familie, man alles geschafft aber eben auch erfolgreich hinter sich gebracht hat.
Ganz konkret zu den Tönen der CD "Grönemeyer" von Herbert aus dem Jahre 1979 (ja, ich höre sie immer wieder!) hier der Kurzabriss zu unserem Urlaub:
Nach Packen und Verabschieden kam Losfahren und schließlich Ankommen. Nach Auspacken und Informieren kam lecker Essen gehen gefolgt von Schlafen gehen. Nach Aufstehen und Frühstücken kam nach Freiburg fahren, Bummeln und chinesisch essen, wonach Zurückfahren, bei Café Decker lecker Eiskaffee trinken und später liebe Freunde, die man ewig nicht mehr gesehen hatte, besuchen kam. Danach schließlich nur noch Schlafen... Nach erneutem Aufstehen, Frühstücken und einem abenteuerlichen Spaziergang zum 'Schwarzwaldhaus 1902' folgte ein Besuch bei meinen Eltern auf dem Friedhof. Hernach gigantomanisch zu Mittag essen bei den Eltern meines ältesten Freundes, bei welchem einem glatt sämtliche Superlative ausgehen konnten, von leckerem Kuchen und angeregter Unterhaltung mal ganz zu schweigen. Danach verständlicherweise Auslassen des eigentlich geplanten Stückes Schwarzwälder Kirschtorte im 'Café Kreuz' bei St. Trudpert mit ersatzweise sehr ruhig und gemütlich Ausklingen lassen des Tages inklusive Schlafen. Neuerliches Aufstehen, diesmal früher - nach Frühstückeria Vignette aufkleben und nach Süden. In Zürich angekommen und über den Verkehr geflucht, ein wunderbarer Empfang bei Barbara und Familie gefolgt von einer quasi-professionellen Stadtführung durch Zürich mitsamt Ladenbesuchen und Kaffeetrinken, wobei irgendwann Maja zu uns stieß, welche uns ebenfalls die Laune hob und die Zeit verkürzte. Später dann Verabschieden, innerhalb Zürichs fußläufig eine Freundin aus Freiburg besuchen, die ein 6 Wochen altes Baby hat (jaja: "oh, wie süüüüüüüüß"), Kaffee und Kuchen des abends und dann Abschied von Freunden und von Zürich, mühsame Rückfahrt ins Münstertal und Schlafen. Ausschlafen, Frühstücken, Auto packen, Losfahren - um nach 2 Stunden in Karlsruhe bei meinem ältesten Freund anzukommen (also, Frank, nicht weil Du so alt bist, sondern weil wir solange befreundet sind - klar? Älter bin ja eh ich.), mit ihm und seiner besseren Hälfte lecker Essen zu gehen, einen Abschieds-Espresso zu trinken, und die Heimfahrt anzutreten, welche aufreibend - weil verkehrsreich und regnerisch - wurde. Ankommen und Kinder begrüssen sind eins. Anschließend das Betten der Herrin, Auspacken des Automobils, Sortieren und Verteilen des Inhalts desselben, und ... natürlich abschliessend in den Keller, wo ich momentan (02:45 Uhr) noch sitze, friere und schreibe.
Ob das für Euch kurz oder lang war, weiß ich nicht - für mich kann das nur die wahnsinnig kurze Version sein, denn wir haben diese 4 - 5 Tage intensiver und voller erlebt, als sich das einfach so beschrieben läßt - wir haben genossen, gelacht, geweint, gegessen, geschmaust, getafelt, gesündigt, sind gelaufen, spaziert, geschlendert, gebummelt und waren shoppen. Wir haben vermisst, verpasst, uns verlaufen und verfahren. Wir haben es geschafft, in den Urlaub zu fahren, es zu genießen und nach Hause zu kommen, und es ebenso zu genießen! (Die Schwierigkeitsstufe war, daß wir erstmalig so lange komplett ohne Kinder unterwegs waren.)
Mehr von daheim gibt's morgen - also das andere heute!
Euer Kellerkind

Montag, 12. Oktober 2009

Bevor es losgeht

wollte ich doch noch mal schnell tschüs sagen. Denn wir werden uns ja jetzt bis Freitag abend nicht mehr sehen.
Das Papiernavi ist gedruckt. Die Vignette gekauft. Die Besuche geplant. Das Wetter gebucht. Das Zimmer auch. Die Bücher ausgewählt. Die TODO-Liste in Arbeit. Die letzten Jobs für die Herrin erledigt. Das Auto gecheckt. Der letzte Post in Arbeit...
Zu den Klängen von NIRVANA's "In Utero" geht das auch in der richtigen Stimmung vonstatten.
Jetzt kann's doch losgehen, oder!? Oder erst nochmal schlafen? Ein paar Sachen erledigen, letztlich gar packen, uns von den Kindern verabschieden und dann los. Ja, so wird es besser sein!
Jetzt wißt Ihr nämlich mal, daß ich wirklich nicht da bin - sonst wußtet Ihr nur, daß ich nicht gepostet habe, obwohl ich wohl eigentlich hätte können sollen. Dem ist fürderhin vorerst nicht so... So seiet denn guter Hoffnung, daß ich mit mehr schafferischen Ressourcen und eloquenter Sprachlichkeit zu Euch zurückfinde, als wo ich Euch nun verlassen tu, nech!?
So denn, laßt uns der schönen gemeinsamen Zeit Gedenken, während ein weiterer Tropfen des guten LAPHROAIG "The Un-Chillfiltered Collection" meine Kehle benetzt.
Grämt Euch nicht und bleibet standhaft im Glauben an meine Rückkehr in dieses Euer Paralleluniversum, welches ich nach kurzem Aufenthalt in einer nicht fernen Zukunft wieder zu meiner Gegenwart machen werde.
Bis dahin seid von tiefster schwarzer Seele gegrüßet von Eurem
Kellerkind

Donnerstag, 8. Oktober 2009

fortsetzung

Ich bin Euch ja noch die Fortsetzung der Sonntagserzählung schuldig. Also ich kam gerade vom Posten aus dem Keller - nichts ahnend, da steht die Herrin vor dem Tore und bittet um Einlass. Noch eine geschlagene Stunde bis zum nächsten Event des Tages - einem Auftritt, nämlich der Premiere, der GoDivas. Sowohl die Herrin als auch ich hatten eher so ganz andere Bedürfnisse, als die nach Gesellschaft und Trubel und und... Und dann waren wir auch schon unterwegs und hatten kaum noch Zeit uns Gedanken darüber zu machen. Als wir dann in der Location standen, ging es auch direkt los - tja, was soll ich sagen - letztlich waren wir froh, dagewesen zu sein, so gemütlich auch ein anderer Verlauf des Abends hätte werden können. Die 3 Diven sind der stimmliche Hammer, und haben alles gezeigt, was in ihnen steckt - inklusive Side-, Solo- und Nebenprojekten. Als der Abend dann wieder in heimischen Gefilden endete, war klar: jetzt nur noch Füße hoch, Leckeres her, Glotze an, Buch her - GEMÜTSAM MACHEN! Ja, so darf so ein Tag enden.

Dieser hier endet quasi auch - und zwar kurz hinter hier! Bedeutet sozusagen gleichzeitig das Ende dieses Posts - ja, ehrlich, man kann halt nicht alles haben. Nächste Woche poste ich wohl mal gar überhaupts nie-nicht. Ja, da habt Ihr's! Ich mache nämlich Urlaub. Meine Herrin macht auch welchen, da mache ich dann einfach mit - Ihr werdet schon sehen (oder auch nicht, mir doch egal)... Ob ich vorher nochmal...? Oder hinterher überhaupt wieder reinkomme? Wer weiß!? Das ist wie bei mir mit Euren Kommentaren: man nimmt es, wie es kommt! Ich glaube, ich hab's kapiert. "Lerne es, Dinge anzunehmen, die du nicht ändern kannst." Also macht was Ihr wollt, ich nehme es einfach hin, solange es mir gefällt ............ .............................................. ... .. . . . . . .


Montag, 5. Oktober 2009

Ein Phänomen ist ja

daß ich scheinbar mehr Kommentare dafür bekomme, daß ich einen Post ankündige, als für den dann folgenden Post selber.
Mehr von daheim gibt's dann wieder aus meinem Keller.
Euer Kellerkind

Sonntag, 4. Oktober 2009

Ist die Herrin aus dem Haus,...

...breitet sich nicht etwa Freude aus. Auch wenn man es manchmal denken mag...
Gestern abend klingelt es unverhofft an der Türe und als die Kinder öffneten, stand vor dem Haus die ganze Meute von Nachbarn und Freunden (in der Regel hier bei uns dasselbe) und gab ein Ständchen: "Grünlich ist das Eheleben, faria faria ho, wir wollen euch heut' Petersilie geben, faria faria ho." usw. 3 Strophen haben sie geschafft, dann sind sie mit haufenweise Essen und Trinken bei uns hereingebrochen, und haben mit uns bis nach Mitternacht gefeiert. Das nennt man dann Petersilienhochzeit. Heute morgen um 7:00 Uhr dann klingelte der Wecker am Bette der Herrin und warf sie unsanft aus dem verdienten und dringend benötigten Schlaf - irgendwo rief nämlich ein Stoffmarkt. Naja, wenn der ruft - was soll man da machen...
Zwei Stunden später habe ich mich aus dem Bett gerollt. Zum Glück fand ich noch helfende Hände bei der Beseitigung des Chaos, das ich im Festsaale vorfand.
Just vor einer Viertelstunde ward ich dann auch fertig mit der Erledigung der geschäftlichen Pflichten für meine Herrin. Nun sitze ich hier und erwarte ihre Ankunft, wohl wissend daß uns dann nicht etwa ein gemütlicher Abend erwartet, sondern in ungefähr einer Stunde ist der nächste Aufbruch zu einer gesanglichen Darbietung äußerster Güte und qualitativ hochwertigster Kunstfertigkeit. Es wird ein wahrhaft mühseliger und beschwerlicher Abend werden, so wie ich das vorhersehe, und bei unserer - jetzt schon sehnlichst erwarteten - Heimkehr diese Nacht wird das Bett am lautesten Rufen. Da käme kein Stoffmarkt, kein Flohmarkt oder sonst etwas mit!
So fühlt denn mit uns (so denn die Herrin hier baldmöglichst in Erscheinung treten möge) und erwartet den Bericht in den nächsten Tagen, wenn die Kraft wieder zurückerlangt und der Geist wieder wach ist. Es grüßt Euch
das Kellerkind

Sonntag, 27. September 2009

wassich ma noch sagen wollte

is, dassich bald ma wieder was posten tu! Echt jetz...

Dienstag, 15. September 2009

full silver moon

nicht, daß wir den draußen hätten - so heißt das Stück von Donna Regina, welches gerade als erster Track des Albums "almaty" von 1993 dahinplätschert.

Den hier zu sehenden Springinsfeld habe ich - wie so viele seiner Verwandten vorher - in meinem Keller gefangen, jedoch außerhalb desselben auch wieder befreit. Irgendwie zieht es die kleinen, wie auch die größeren dieser Hüpftierchen immer wieder hier zu mir herunter, dabei kann ich ihnen für ihr genügsames kleines Froschleben nichts weiter bieten, als einen aufregenden Rückflug aus meinem Keller auf die taunasse Wiese hinter dem Haus. Mögen sie den Weg zum großen Gartenteich meines Nachbarn finden und auf ewiglich glücklich werden...
Es liegt auch ein wenig an dieser Musik... was Donna Regina hier träckchenweise (dieses Wort sollte unbedingt in den neuen Duden) von sich gibt, ist rein gefühlsmäßig dermaßen grenzwertig, daß es schon wieder cool ist - auf jeden Fall ein Fall von chillout und easy listening, würde ich mal schubladenmäßig die Richtung bestimmen wollen. Neugierig geworden, habe ich mal nach der Interpretin gegoogelt - man glaubt es kaum (oder aufgrund der offensichtlichen Beweise doch), sie hat doch regelmäßig bis einschließlich letztes Jahr weiter Alben herausgebracht, die genau so an mir vorbei gegangen sind, wie es dieses wäre, wenn ich nicht damals im CD-Laden meines Vertrauens gestanden hätte (CDC "Compact Disc Center" in Freiburg) und alles in die Finger genommen und in alles reingehört hätte, was für mich gut aussah... eines davon heißt doch tatsächlich "Chillout Café", was meine Einordnung ja mal als gar nicht so verkehrt dastehen läßt - wenn ich will kann ich nämlich in Schubladen denken.
So viel mal zur Musikfixierung meiner früheren Jahre - von all den CDs ist nicht mehr viel geblieben... seien es Platzprobleme, Prioritätsprobleme, Qualitätsprobleme oder anderes gewesen, was mich dazu veranlaßt hat, hier eine übersichtlichere Auswahl vorzuhalten. Ist im Grunde auch von Gruppe zu Interpret zu CD verschieden gewesen. Ach - und falls Ihr Euch fragen solltet.... ich weiß es auch nicht... ich habe es - glaube ich - sogar schon versucht, aber es wollte sie keiner haben - und das wahrscheinlich auch nur, weil sie keiner kennt.
Sei dem wie es sei - mein Abend ist gleich vorbei... das Album auch, oh wei oh wei!!!

Ich denke, eine gut gewählte Pink Floyd - Nummer sollte anschließend wieder alles ins rechte Lot rücken! Tut mir sehr leid, liebe Regina, aber ich glaube die Zeit, da ich diese Deine Scheibe mochte, geht heute endgültig zu Ende - nach 16 langen Jahren - sorry!
Da kommt mir eine Idee... wenn einer von Euch diese CD haben möchte und meint, mir eine dafür im Tausch anbieten zu können, die ich eher mag - dann soll es so sein - so mag der Tausch dann gelten! Gehet in Euch, hört Euch auf diversen Portalen im weltweiten Datennetz die Musik von Donna Regina an und schreibt mir. Und wenn nicht, ist mir das auch schon Antwort genug.
Ich verabschiede mich nun von Eurer angenehmen Gesellschaft, die ich mit den Klängen vom Album "Animals" genieße. Danke für die Aufmerkamkeit. Schlaft gut und träumt was schönes... so wie ich gleich, irgendwann.
Euer Kellerkind

Sonntag, 13. September 2009

Wochenend und Sonnenschein

Ja, es ist wirklich der Wahrheit entsprechend! Es sah zwar die ganze Zeit nicht danach aus, aber als wir zum 40. Geburtstag von Sandras Mann ankamen, brüllte die Sonne vom Himmel mit dem Grill um die Wette - auch den ganzen Rest des Abends blieb es terrassenfreundlich.
Heute morgen werde ich unsanft von meiner Herrin geweckt - Flohmarkt war angesagt. Na - da brauchte doch wieder jemand einen Packesel! Also - anziehen, Kaffee runterkippen, den Kindern kurz sagen wo man ist und abhauen... Aber diesmal hatte sie nicht das gleiche Glück wie sonst - mag am heute denn doch recht bescheidenen Wetter gelegen haben, jedenfalls seht Ihr hier MEINE Ausbeute (komplett wetterunabhängig, Dinge die es auch dunkel, feucht und einsam mögen!).
Jetzt bitte nicht zu der Schlußfolgerung verleiten lassen, hier wäre irgendwo auch nur die Spur von Schadenfreude aufgekommen! Nein, das kann nicht Sinn und Zweck der Übung sein. Denn für Sinn und Zweck des Strebens meiner Herrin bin ich nun mal entscheidend mit zuständig, was dann auch den restlichen Sonntag so ziemlich komplett ausfüllte. Aber es gab auch die gesetzlich vorgeschriebenen Pausen für eingekerkerte Kellerkinder, sodaß auch ich nun hier sitze und sagen kann, daß es ein sehr angenehm verlaufener Sonntag gewesen ist. Gewesen ist deshalb die schon fast richtige Formulierung, da die Nacht, die jetzt vor mir liegt, schneller vorüber ist, als normalerweise (05:15 Uhr) - nämlich so ca. 03:45 bis 04:00 Uhr - und das nur, weil ich selbst es so will... "Des Menschen Wille ist sein Himmelreich" heißt es... "Helft mir wieder mal!", ich bekomme die Kurve nämlich nicht - was kann 'um 4 Uhr aufstehen' mit irgendetwas himmlischem zu tun haben? Wenn ich mich hier mal nicht wiederhole, aber eigentlich heißt es "Was kann ein Tag schon bringen, der mit auftstehen anfängt!?" Im Sinne dieser weisen Worte werde ich mich nun von Euch verabschieden müssen, obwohl ich noch ein wenig bei Euch bleibe - ja, jetzt seid Ihr konfus nicht wahr?! Na, ganz einfach doch: ich beende diesen Post an Euch. Direkt darauf wende ich mich jedoch erstmal Euren Blogs zu, bevor ich dann vernünftigerweise meine Bettstatt aufsuchen werde. Unter unserer Treppe sind übrigens noch 2 Stapel mit je 4 kompletten Winterrädern, was doch bequemer ist, als Getränkekisten (also Nicole: nicht unter Eurer Treppe schlafen, unter unserer ist es besser... - na, ohne Frage ist mein Keller sowieso der beste!)
So, Schluß jetzt, geht schon, hier gibt es nichts zu sehen, gehen Sie bitte weiter.
Hochachtungsvoll, Ihr Kellerkind

Samstag, 12. September 2009

hört mal leute, ganz ehrlch

da hatte ich dieses Jahr ja schon den eindeutigen Beweis dafür, daß ich alt werde (bin?) - aber daß das jetzt auch schon wieder 8 Jahre her ist... nee, nee. Ich kann mich noch genau erinnern, wie wir das damals in der Firma hörten, alle Internetseiten ständig nach den neuesten Entwicklungen absuchten und eigentlich gar nicht mehr richtig einsatzfähig waren (böse Zungen behaupten, das wäre bei uns standard...). Auf der Heimfahrt in der S-Bahn war ich wie paralysiert - ich konnte nicht mal in meinem Buch lesen. Zuhause direkt wieder vor die Glotze und noch 5millionenmal gesehen, wie diese Flieger da reinkrachen und anschließend beide Türme eingekracht...
So, zufrieden, habe ich mir das nach 8 Jahren auch mal schriftlich rausgewürgt. Und nicht nur durch den Medienhype - jedes Jahr denkt man wieder dran. War halt doch nicht einfach nur eine neue Standardkatastrophe, sondern mal was besonderes. Etwas was man nicht so schnell vergisst und auch nicht vergessen sollte... auch hier im Keller - meinem persönlichen Ground Zero!

But now to something completely different...

Gestern hatte Lenny Geburtstag - 11 - und wir waren im Kino (die Herrin, Lotta, Lenny und das Kellerkind). Ich bin - wie meist - der Meinung, ich hätte den allermeisten Spaß im Film gehabt. Aber ich finde ihn auch wirklich gelungen. Habt Ihr WICKIE auch schon als Kind gesehen? Ich erwarte von jedem von Euch eine Aussage darüber, ob Ihr damals WICKIE für einen Jungen oder ein Mädchen gehalten habt! (Die Fragestellung an sich legt schon die Vermutung nahe, daß es sich beim Kellerkind um den "Mädchen"-Typ handeln könnte.)
Auf Betreiben von und mit meiner Großen bin ich dann abends noch einmal im Kino gewesen, denn es gibt Filme, die kann ihr Freund nicht so leiden, die interessieren sie aber umso mehr... die liegen dann meist auch mehr auf meiner Wellenlänge (und die Herrin ist da auch nicht ganz so scharf darauf, sich die im Kino anzusehen). Also haben wir uns 2,5 Stunden lang den neuen Tarantino reingezogen. Mein lieber Herr Gesangsverein (wer ist das eigentlich? hat den schon jemals einer gesehen?) - ist der Film mal wieder gut gemacht! Über die politische und geschichtliche Realitätstreue brauchen wir hier gar nicht zu reden - erstens war die nicht beabsichtigt, zweitens ist das ein Film aus den USA (ein gerüttelt Maß nationaler Propaganda wie immer inbegriffen). Aber die Dialoge, die Detailverliebtheit in den Szenen und - um das hier mal herauszuheben - die außerordentlich gute Leistung der deutschen Schauspieler (und das waren mal wirklich viele in diesem Film!) sind schon beeindruckend gewesen! Kennt Ihr Zack? Den Comedian? Der schon mal Sketche im TV... ja, auch der war im TARANTINO-Film mit drin - und man muß sagen, daß es nicht mal unpassend rübergekommen ist.
Ja, ich finde Kino klasse! Ich schaue mir ja auch wirklich gerne Filme im TV und auf DVD an - auch VHS verachte ich nicht, aber Kino hat doch irgendwie eine ganz andere Größe und den dazu passenden Sound und auch noch eine ganz andere Atmosphäre als das heimische Wohnzimmer oder der eingekellerte PC... wenn man nicht nur asoziale Hawacks um sich herum sitzen hat, was einem jede Kinostimmung vermiesen kann!

So denn, nun kann das Wohenende kommen! Es soll aber bitte leise anklopfen, oder zumindest nicht zu früh morgen (also quasi 'das andere heute') klingeln, denn wir wollen ausschlafen. Wer dies erfolgreich zu verhindern weiß, weiß auch, daß ihm selbst kein schönes Wochenende beschert ist! Bleibt nicht zu lange auf, sonst könnt Ihr das morgen nicht - ich muß es Euch sagen - für mich ist es schon zu spät, auf diesen Rat zu hören! Schlaft gut und träumt vom Euch grüßenden Kellerkind


Montag, 7. September 2009

ist das tageswerk vollbracht...

...geht das Kellerkind zur Nacht. Also - mal husch husch unter die Kellertreppe zum Schlafen!
Vorher noch einen kleinen Abschlußbericht, während The Cure von ihrem Album "Kiss Me, Kiss Me, Kiss Me" trällern.
Während die Herrin heute dem örtlichen Stoffmarkt einen Besuch abstattete, und ich mich um Haus, Kinder und Geschäft zu kümmern hatte - verrann, wie so oft, einfach die Zeit. Als dann die Herrin, angetan von der Ausbeute ihrer Verhandlungskunst mit dem fahrenden Volke der Stoffhändler, wieder im Hause Einzug hielt, hielt sie mich stante pede auch dazu an, die Geschäfte im Kontor mit ihr gemeinsam auf dem laufenden zu halten, sodaß sie fortan viel unbeschwerter und frei von drückendem Gedankengut und der Last der unübersehbaren Auftragsflut, an ihr Gewerke schreiten kann frei gemäß ihrem Ausspruch "Ich will doch einfach nur Handarbeiten machen!"...
"For how much longer can I howl into this wind?" singt just Robert Smith - ob er diese Zeile wohl für mich schrieb? Man wird es nie erfahren... doch da er gerade singt "you're useless and ugly ... and I shiver and shake" hoffe ich inständig, daß dem nicht so sein möge!
Ich werde nun gehen, und mich der dunkel dräuenden Nacht dahingeben. Gedenkt meiner wenn Ihr in weichen und warmen Betten süße Träume genießet.
Euer Kellerkind

Sonntag, 6. September 2009

ganze 13 Stunden

hat sie beim Bloggertreffen ausgehalten. Gegessen, gelatscht, gelacht, gefahren, gelutscht, gemacht, gewundert, gewartet - aber vor allem: gelabert. Ich glaube das ist die passende Kurzform der 13 Stunden. Und was hat sie mitgebracht? Blasen, Schlappheit, Müdigkeit, Armut (naja, das Portemonnaie war halt leer)! Aber auch Freude, schöne Erlebnisse, Grüße, nette Kleinigkeiten...
Und ich? Na, ich hab' sie jedenfalls wieder. Da oben liegt sie, fest schlafend, wie ich annehmen muß - ich glaube, auch die '3 Seiten zum Einschlafen lesen' hat sie nicht mehr geschafft.
13 Jahre ist es jetzt her... Wahnsinn! Jetzt mal hier unter uns Kellerkindern: keinen einzigen Tag möchte ich tauschen! Glaubt es oder nicht: gerade läuft bei mir die CD "Amused to Death" von Roger Waters (ja, ich stehe auch total auf Pink Floyd), und das Lied gerade ist "It's a miracle" (Track Nr. 13!) - echt, hab' ich nicht dran gedeichselt, und auch nicht extra abgewartet! Passt aber mal wieder einfach!
Musik ist einfach was richtig geiles! Sie transportiert und unterstützt Stimmungen und Gefühle so gut. Welche Lieder, Gruppen/Interpreten, oder Alben sind da Eure Favoriten in Stimmungs- und Gefühlvoller Musik? (...muß deswegen ja kein seichtes Gedudel sein - ich finde aggressive Stimmungen werden z.B. super durch Hardrock, Metal und Indie/Gothic unterstützt - müssen aber nicht zwingend, zuweilen bringt einen auch was lahmes auf Touren...)
So, ich laß Euch mal wieder hoch! Schlaft gut (tut Ihr schon, oder?) und meldet Euch mal!
Bis neulich, Euer
Kellerkind

Samstag, 5. September 2009

zu den Tönen von

Anne Clark's Album "Hopeless Cases" mal wieder Neuigkeiten aus den Kellergewölben von mir und meiner Herrin, die geruhte, mich heute mit all dem was sich Alltag nennt, alleine zu lassen. Ach ja, und das andere mit dem sie mich allein ließ, nennt sich Kinder - die waren allerdings bis jetzt ziemlich pflegeleicht. Alleine ließ Sie mich, da sie es vorzog, sich mit einigen von Euch zu einem vergnüglichen Beisammensein zu treffen, anstatt mit ihrem Kellerbewohner hier noch ein wenig Miete abzuwohnen. Nun ist sie schon seit 9 Stunden unterwegs, und - man mag es kaum glauben! - ich bin jetzt schon seit ca. 8,5 Stunden dran, sie zu vermissen. Da denkt man immer: klasse, mal ein Tag, an dem man mal so vor sich hin gruschteln kann (ob das wohl im Duden ist?)... und? macht man das? naja, im Augenblick so ein kleines bisschen, ansonsten erledigt man dieses und jenes, telefoniert, holt ab, kauft ein, räumt weg, setzt einen PC neu auf (ja, genau den - fertig!), bereitet eine Kleinigkeit für den Kennenlerntag vor (ja, wir begehen und feiern alles, was uns in die Quere kommt!) - und zwischen alle diesen Dingen aus der Aufzählung kommt jeweils ein "vermisst die Herrin ein bisschen mehr". Denn egal wie sehr die rostige Kette an meinem Fußgelenk auch scheuert - wenn da nicht mal ab und zu die Herrin dran zieht, um mir neue Lasten aufzubürden oder einen harten Brotkanten herabzuwerfen, dann verliert sich schnell der Lebenszweck und man mäandert nur noch so von einer Ecke in die andere, nur um zu bemerken, daß diese auch nicht bequemer, wärmer und weicher ist als die letzte.
Nun - diese äußerst fröhliche, beschwingte Musike ist nun zu Ende gegangen... so auch dieser Post. Gehabt Euch wohl!
Euer Kellerkind

Mittwoch, 2. September 2009

na dann - gute nacht

...denn es ist schon wieder 0:35 Uhr. Ach, ich bin Euch ja noch eine Fortsetzung schuldig. Tja, ich bin dann hochgegangen - heimlich, still und leise - und habe mir den Film eingelegt, Chips und Bier dazugeholt und los ging's... na, der Film war gut zur Hälfte um, als ich eingeschlafen sein muß, jedenfalls bin ich um 4:00 Uhr aufgewacht und ins Bett gegangen. Am Morgen bin ich dann auch erst um 5:35 Uhr nach einigen Snooze-Phasen meiner Wecker aus dem Bettchen gekrochen und trotzdem rechtzeitig weggekommen. Dann stellte sich heraus, daß der Kollege, der eigentlich hätte fahren sollen, krank war - klar, mußte ich dann ran. Auf dem Heimweg nach Feierabend (hatte ich erwähnt, daß eine Strecke 120km sind?) war ich komischerweise gar nicht mal soooo müde, wie es es selbst erwartet hätte. Abends habe ich dann mit der Herrin zusammen noch einen Film bis ca. 23:30 Uhr geschaut und hernach im Bette noch 2 Kapitel in meinem Buch gelesen - geht doch! Danke übrigens für Eure Besorgnis meiner Schlafeinheiten wegen! Phasenweise gehe ich auch mal früher Schlafen - also so gegen 0 bis 1:00 Uhr - aber wenn es mir gut geht, und die Tagesform das zulässt, dann reichen mir oft 3 bis 5 Stunden Schlaf.
Morgen und übermorgen habe ich es gut - da darf ich nach Köln zur Arbeit, das sind nur 40km.
So, jetzt ist die CD fertig - war "Delaware" von den DROP NINETEENS (1992) guter alter Garagen-Grunge... mal schauen was folgt - - - KORN ist es geworden, "See You On The Other Side". Korn habe ich schon live erlebt ... ein Erlebnis! Da muß ich auch die Anlage etwas herunter regeln - nicht, daß störendes Geräusch die höheren Sphären erreicht.
So, ich mache hier mal Schluß für den Moment, denn ich will ja auch mal gucken, ob Ihr auch ein paar schöne Sachen zu lesen und zu gucken habt!
Bis bald, Euer Kellerkind

Montag, 31. August 2009

tach auch

wollte eigentlich hier rumsitzen, und wieder mal was längeres von mir geben... Habe aber irgendwie Lust bekommen, mir einen Film anzusehen. Andererseits lausche ich den Klängen von Red Flag (CD "Naive Art"), das für mich lange Zeit (da ich eine entsprechende LP besitze) als "get the message right" von Depeche Mode gegolten hat - tja, reingefallen auf die bösen Buben, würde ich mal sagen. Klingen aber schon wie eine billige DM-Version, bzw. wie eine Sammlung schlechterer Songs von DM - weshalb ich ja damals dachte, sie wären's.
Noch schwankt bei mir die Filmschaulust immer zur Weiterblogundmusikhörlust und zurück.
Kennt Ihr eigentlich die Serie "The IT-Crowd" aus England? (Gab's in deutsch auch als "Das ITeam", war aber nur ne billige deusche Kopie und nur halb so herrlich englisch - komisch...)
Googelt es mal in YouTube (jaaahaa, genau so!) und schaut Euch ein paar Szenen an - wenn Ihr des angelsächsischen mächtig seid, und ebendieser Humor auf Eurer Wellenlinie liegt, dann solltet Ihr unbedingt schauen, wie Ihr an das komplette Material herankommt... durchaus bei den Händlern, die eigentlich gar nicht vom Amazonas kommen - oder stammen die von Amazonen ab?
Also ich habe mich nun entschieden, neben all dem hin- und her- gesurfe und dergleichen Dingen ist eigentlich zu viel Zeit ins Land gegangen, um jetzt noch einen Film zu schauen, bevor um 5:15 Uhr die Nacht wieder vorbei ist, wir sind jetzt bei 1:25 Uhr - obwohl... wenn man es mal genau bedenkt, und mit Fahren bin ich auch nicht dran...
Was seid Ihr eigentlich von Beruf? Kennt Ihr auch dieses "Dann kannst Du doch sicher...!?" oder "Du bist doch Experte - sag mir doch mal...!" oder am allerschlimmsten "Kannst Du mir nicht mal helfen. Ich habe da folgendes Problem, und Du machst das doch beruflich..." Von all diesen Fragen und Plattitüden gibt es natürlich noch weitere mehr oder weniger direkte Abwandlungen.
Und im Grunde immer diese Frage, wem kann man einen Gefallen abschlagen und wem nicht. Ich kam nur drauf, weil hinter mir noch ein Computer steht, den für Bekannte mal neu aufsetzen soll. Heute nacht nicht mehr :-) Ich gehe jetzt Film gucken... vielleicht schlafe ich ja auf dem Sofa ein. Was draus geworden ist, erzähle ich Euch morgen -
Euer Kellerkind

Samstag, 29. August 2009

this is the new shit

jaja, ich weiß - das ist jetzt nicht political correct... aber Musikliebhaber gewisser Richtungen können da was mit anfangen. Momentan läuft jedoch gerade "the essence", das Album "purity" - ist jetzt auch nicht gerade ganz frisch (1988) und klingt wie die frühen cure (also die seventeen seconds ära ca. 1980).
Ein langer Tag am Ende einer langen Woche neigt sich dem Ende entgegen - wobei eigentlich ganz kontrovers zu diskutieren wäre, warum sich eigentlich der alte Tag noch zu Beginn des neuen dem Ende entgegen neigen muß - hat er dafür selber nicht genug Zeit eingeplant, ist ihm nicht genug zugeteilt worden - oder liegt der Fehler gar in der Aufteilung der Tage? Hat man dem - der zu Ende geht - zuwenig und dem - der noch anfängt - zuviel Zeit zugestanden? Oder ist es einfach so, daß im aktiven Raum-Zeit-Kontinuum die Grenzen zwischen den Tagen verschwommen und variabel sind? Auuuuuuuuuuuuuufhööööööööööööööören!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Es ist mal wieder ganz einfach: wir basteln uns die Welt - wie immer - so wie wir sie brauchen, und so nennen wir 's dann auch. Also: es ist immer noch heute (obwohl: diese Aussage stimmt eigentlich tatsächlich immer!), und die Nacht beginnt erst, wenn ich schlafe - und zwar so richtig im Bett, und nicht sabbernd und mit Tastenabdrücken auf der Wange vor meinem Computer im Keller (ja, nee - also schlafen muß ich nicht immer im Keller. Also eigentlich nur, wenn ich was ausgefressen hab'...). D.h. wir hatten wieder mal eine erquickliche kleine Philosophie-Stunde. Klassenziel erreicht, würde ich mal sagen! Oder um es mit dem großen psychedelischen Weisen zu sagen: an hour a day keeps the clockwork away. Whom does it juck!?
So, nun zu den wirklch bedeutenden Themen: die CD ist fertig und ich werde mir jetzt mal GUG "live At Soundgarden" zu Gemüte führen, die ich schon seit 1991 mit nicht abflachender Begeisterung immer wieder einlege... genial!
Ich muß an dieser Stelle einmal Resumée ziehen und zugeben, daß ich - was wohl typisch für mich ist - sehr lange für einen einzigen Post benötige. Das hat aber sicher auch etwas mit "genießen" zu tun, damit daß ich alles länger überdenke, mir dreimal eine Formulierung durch den Kopf gehen lasse (3 ist eine absolute Untertreibung) und daß ich nebenher noch 2 bis 7 andere Sachen mache, was eine reine Alibihandlung dafür ist, daß ich am nächsten Satz oder Satzteil noch herumschraube.
(So: allein diese Pause hat 10 Minuten gedauert bzw. dauert noch an)
Aber glaubt mir: ich genieße diese Nächte, egal ob ich Poste, einen Film gucke oder etwas anderes mache, sehr! Meist höre ich Musik (außer beim Filmgucken natürlich), trinke einen leckeren Wein (heute australischer Shiraz) und zu vorgerückter Stunde einen leckeren Single Malt Whiskey (heute einen Auchentoshan) - wegen der Inkontinuität des Raum-Zeit-Kontinuums mache ich hier keinerlei Aussagen zur Definition von 'vorgerückt'.
Um die ganze Sache jetzt noch zu verschärfen, esse ich noch ein paar "Jolokia Erdnüsse" von http://www.chilifood.de/ - ja, bestellt Euch die auch mal, zumindest als Party-Gag unschlagbar! Einfach mal anbieten und Reaktion abwarten - überraschende und heftige Effekte nicht ausgeschlossen!
Alkohol oder sehr fettige Speisen sollen die Zunge wieder löschen können, heißt es. Wobei mir die Erfahrung sagt, daß Alkohol zwar hilft - aber erst durch die betäubende Wirkung des alkohols und nicht durch schnelle aktive Besänftigung der brennden Zunge (mir tränen auch die Augen - und ich weiß: nicht reiben, denn wenn die Fínger mit dem Habanero-Chili dran da rein kommen, kann ich gleich einen Sarg ordern). Das absolut irre ist, daß man diese Erdnüsse immer wieder und immer weiter ißt (ob da wohl Glutamate drin sind?)! Also - meine Dose ist fast leer. Wer bestellt mit mir neue? Denn trotz Schnappatmung und mannigfaltigen Löschversuchen mit Bier und Whiskey, esse ich die Dinger ja immer weiter... HILFE! Meine Zunge brennt...
So, die Schnauze voller Bier wünsche ich Euch allen eine gute (Rest-) Nacht und ein wunderschönes Wochenende.
(Es läuft gerade 'Mothers Nightmare' und anschließend 'Du Tier' von der CD - ich denke, beides passt, und letzteres trifft hauptsächlich auf mich zu...)
Es grüßt Euch herzlichst
das Kellerkind

Donnerstag, 27. August 2009

Bin ich jetzt schrankophil?

Oder vielleicht doch schrankophob? Na - jedenfalls auch von mir der Beweis, daß ich (zumindest einen) Schrank/Schränke habe, aber Regale zählen auch, habe ich mir angelesen...

Also: Das ist der einzige richtige Schrank meines Kellers - und er trägt altes und edles (für mich, jedenfalls!)


Auf diesem Regal liegt eine Rolle - Bilder enthaltend - sowie 3 starke (!!) Magneten, mangels besserer Unterbringung...

Auf diesem hier ein lange nicht benutztes Backgammon-Spiel aus Kirschholz. Über den Regalen laufen - falls Ihr's nicht erkannt haben solltet - Heizungsrohre und Wasserleitungen.

So und nun genug des schnöden Voyeurismus' ! Der Alltag hat mich wieder fest in seiner Hand. Aber, wie Ihr leicht an der Zeit erkennen könnt, lasse ich mich von ihm nicht gänzlich unterkriegen! (Und die Zeit ist nur die, bei der ich anfing diesen Post zu schreiben.) Auch Lotta und Lenny lassen sich nicht unterkriegen und stehen munter morgens um 6:15 Uhr mit der Herrin auf (vor den Sommerferien: 7:15 Uhr) - und das obwohl Lotta noch eine Stunde schlafen könnte - aber warum sollte man? Totplattfertighinüberunderledigt gab sich diesen Abend meine Herrin dem unbequem anmutenden Sofaschlaf hin, dem unweigerlich die Aufforderung meinerseits folgte, doch die oberen Gemächer auszusuchen, wo ihre Schlafkammer auf sie zu warten geruhte - der Ort, den ich gleich in aller Heimlichkeit und Stille der Nacht ebenfalls aufsuche um mich leise und unbemerkt ebenso in diesen himmlischen Gefilden zu betten und erholsamen Schlaf zu finden - nur um am nächsten Morgen ebenso leise wieder zu verschwinden, noch bevor ihr Schlaf ein jähes Ende finden muß...

Da der Zeitpunkt, da mein Schlaf ein unangenehmes Ende finden wird, stetig näher rückt, und ich dafür sorgen muß, daß der Zeitpunkt des Einschlafens noch vor dem des unfreiwilligen Aufwachens liegt, werde ich die Bloggeraktivitäten nun ebenso unfreiwillig wieder einstellen müssen - es ist nun 02:15 Uhr, mein morgendliches Erwach-Erlebnis findet in 3 Stunden statt - Zeit satt, den Schlaf sowohl zu suchen als auch zu finden ... und denkt immer an die Worte: "Was kann ein Tag schon bringen, der mit Aufstehen anfängt!?"

Montag, 17. August 2009

Das Ende naht!

Ja, nun ist es in Kürze soweit: die schöne lange (wenn auch viel zu kurze) Zeit des Urlaubs naht ihrem Ende. Morgen und übermorgen sind noch Gnadentage für meinereiner. Morgen hat unsere Große Geburtstag - 19! - Wahnsinn, wie die Zeit zu vergehen gedachte! Morgen kommt Lenny in die weiterführende Schule und Lotta in die 2. Klasse - die Zeit als ich sie frisch gewindelt auf dem Arm hielt, ist dann auch schon 'lange' her... Ohne Groll zu hegen und/oder schwermütig zu werden, muß ich hier einfach einmal feststellen, daß ich ein ziemlich alter Sack geworden bin während nebenher diverse Ereignisse stattfanden... oder anders: Leben ist das, was passiert, während Du dabei bist, andere Pläne zu schmieden.
Ich wünsche Euch allen einen schönen und ereignisreichen Start in die Woche! Laßt Euch nicht unterkriegen - denn unten ist der Keller, und da bin ich schon!

Donnerstag, 13. August 2009

short late nite post

Auf die Gefahr hin, daß auch dieser Post komplett an der Bevölkerung aller weltweiten oberen Etagen vorbeigeht: ich schreibe ihn dennoch! Aus Frack und Eigensinn!
Was wollt Ihr eigentlich? Mich aufhalten? Stoppen gar, oder zur Kapitulation bewegen? - never ever!!!
Obwohl - ein wenig geknickt war ich denn doch schon, ob des mageren Feedbacks, welches auf meinen letzten Post folgte. Folgere: Ihr habt alle zuviele Blogs in Eurer Blogroll - genau wie ich...
Passend zu dieser Stimmung lausche ich den Klängen des Albums "planetary confinement" von Antimatter (bedingungslos empfehlenswert, especially for this time of night).
Äußerst passend auch, alldieweil mein Urlaub sich beständig dem Ende neigt - ein Zeitraum, der für mich auf der komplett falschen Ebene des Raum-Zeit-Kontinuums liegt, da er viel zu schnell verfliegt... "Genommene Anzahl Urlaubstage: 15. Gefühlte Urlaubsdauer: 2 Tage."
Und: Nein, fragt nicht. Sie harrt in diesem immergleichen Zustand der Bereitschaft. Auch mein letzter Besuch in einem Baumarkt (heute!) hat an dieser Situation nichts geändert. Aber warum auch unbedingt? Urlaub ist nicht nur die Zeit, in der man mal Sachen machen kann, die man sonst nicht geschafft hat, sondern auch die Zeit, in der man einfach mal Sachen lassen kann! ... und zwar liegen lassen, sein lassen, in ruhe lassen, für andere übrig lassen, weglassen, ablassen, verlassen, auslassen und diesen Post auf Euch losLASSEN...

Samstag, 8. August 2009

kleiner nightpost

...zu den sanften Melodeien von Marilyn Manson sitze ich hier, und denke: posting time! Nachdem ich nun nicht mehr nur von andrella zum weiterposten ermuntert werde, sondern jetzt auch noch von Bloggerinnen, die uns in ihrem Palast heimsuchten, konnte ich mich nicht mehr recht wehren. Da ich mir weiterhin vorgenommen hatte, während meines Urlaubs zu posten, geriet ich nun allmählich unter Zugzwang, nun da selbiger ins dritte Drittel wabert (bei der momentanen Hitze wabert einfach alles - man freut sich irrigerweise schon wieder auf den nächsten Regen, welcher möglichst verhindern möge, daß das geschundene, obwohl extrem geschonte, Hirn doch schlußendlich komplett weichgekocht werden wird).

Die des Kellers eigene Starre mischt sich mit der hitzebedingten Trägheit der Außenwelt, und führt zu Zuständen wie diesen:



Wie unschwer zu erkennen ist, sind hier die Utensilien, die zur Vollendung meines letzten Gewerkes dienten, wenig sinnvoll seit nunmehr 6 Tagen in ihrer letzten Position verblieben, in welcher sie noch von Nutzen gewsen sind. Nun oxidieren sie da so in der Gegend herum, daß es eine wahre Freude ist.
Ein weiteres Projekt, welches durchaus urlaubsplanungserfüllendes Potenzial hätte, wäre für das Allerheiligste meiner Behausung eine Pforte zu erstellen. Denn - wie ich Euch schon in einem vorzeitigen Post zu zeigen geruhte - ist der Zugang momentan noch völlig frei. Der benötigte Pfortengrundstoff ist größtenteils auch schon vorhanden, erfüllt die Standards der oberen Gemächer, und harrt nur noch seines Einsatzes... dieser Aggregatszustands des Elements 'Pforte für das Kellerkind' wird sich voraussichtlich auch nicht verändern, wenn nicht starker Druck ausgeübt wird oder große Temperaturänderungen stattfinden. Einstweilen schweift mein Blick - wenn denn richtung Eingang des Allerheiligsten gerichtet - weiterhin neiderfüllt sowie ängstlich zu den Stiegen hin, die den Aufstieg in die geheilgten Hallen der Herrin ermöglichen - vorausgesetzt Mut, Kraft und Ausdauer sind im rechten Verhältnis zueinander vorhanden.

An Mut mangelt es mir gerade nicht, aber die Kraft verläßt mich gerade, wie mich die Ausdauer schon vor Tagen verlassen hat. Gehabt Euch wohl - haltet Euch warm und wohlgenährt! Und wenn Ihr durch die Hallen über mir schreiten solltet, werft Brotkrumen durch das Schlüsselloch der Kellertüre - vielleicht kann ich diese noch kriechend erreichen, ehe mich Starre und Trägheit wieder komplett vereinnahmt haben.............................

Dienstag, 16. Juni 2009

größeres Lebenszeichen...

Erstens...
...das mit dem "Taggen" vergesst mal wieder ganz schnell! Vielleicht hole ich es mal nach, wenn ich Zeit hatte, Eure Blogs zu studieren... An alle, die keinen Blog haben: "Bloß grad' wieder vergessen! Aber zügig!"
Zweitens...
...das hier sollte mal wieder "so ein richtiger Post" werden. Also nicht nur so einer, sondern so richtig sooo einer - Ihr wißt schon... die Art, von der ich schon bestimmt zwei Stück gepostet habe. Warum er es nicht wird? Weiß ich noch gar nicht, macht aber körperverfassungs- und konsistenztechnisch schon so den unbestimmten Eindruck, der sich mir allmählich aufzudrängen begann, als ich die Last des Tages von mir abwarf (also die gesammelten Bürden des kellerlichen Arbeitslager-Alltags), wobei abwerfen so befreiend klingt - es ist eher das mühsam erkämpfte Ende der abzuarbeitenden Auftragslisten "von oben". Körperliche Ermüdungs- und Verfallserscheinungen treten dieser Zeit vermehrt und immer stärker auf. Kräftezehrend ausgebeutet leidet die ganze seither vor sich hin kränkelnde und schwärende Substanz und der Keller wird auch schon mehr und mehr vernachlässigt. Zustände von ordentlichster Desorganisation, sauberem Schmutz und simplem Chaos greifen des weiteren um sich und um meinen marodierenden Verstand. Während Sätze wie dieser durch mein zuckendes neuronales Netz mäandern, verläßt mich allmählich die Kraft, diesen Post oder zumindest diesen Satz wenigstens noch zu vollend..........................................

Mittwoch, 10. Juni 2009

kleines Lebenszeichen

Hallo Ihr Keller-Beobachter,
wollte nur kurz mitteilen, daß ich noch nicht in meinem Keller zusammengebrochen und verrottet bin, sondern eigentlich wahnsinnig aktiv - nur eben nicht in meinem Blog... Da ich aber selber der Meinung bin, man darf so einen Blog nicht gar so schlimm vernachlässigen oder gar aufgeben, werde ich mich demnächst dazu aufraffen, einen richtigen (dieser hier zählt quasi kaum) Post zu schreiben.
Haltet weiter nach Lebenszeichen Ausschau!

Sonntag, 3. Mai 2009

...tagging me softly...

So, da bin ich mal wieder... und ab geht's in' Keller...


Hier unten gibt es immer wieder leichte bis haarsträubend nervenaufreibende Aufgaben zu bestehen, wenn man an seinem Leben in den oberen Sphären hängt. Ganz knapp stand es nun bezüglich der aktuellen Aufgabe, die auch mich quasi unvermittelt traf - hinterrücks und doch eigentlich vorhersehbar - aber wenn man die schützende Umgebung seines Kellers einmal verlassen hat...

So begab es sich denn eines Tages in der nicht allzuweit entfernten Vergangenheit, daß meine Herrin mich in den oberen Etagen an die Aufgabe setzte, mit ihr gemeinsam über sieben wundersamen und geheimnisvollen Dingen zu sinnieren, welche es Wert wären, preisgegeben und der Bloggerwelt anheimgestellt zu werden. So stark nahm mich die Lösung dieses Rätsels mit ein, daß mich erst viel zu spät die perfide Hinterlistigkeit dieses genial eingefädelten Planes erreichte...

Nun denn. Da ich einmal in diese Falle getappt und als weiteres Opfer dieser gar schwierigen Herausforderung namens Tagging gefangen worden bin, werde ich mich nun der Aufgabe stellen und sieben Eigenheiten des Kellerkindes der Bloggermeute zum Fraße vorwerfen - der Einfachheit halber fange ich mit 1 an...

1. Ich bin - obwohl dem Keller zugeordnet - derjenige in diesem Haushalt, welcher den (zumindest allermeisten) Schmuck trägt. Hier die übliche Auswahl an der rechten Hand.



2. Ich schreibe mir meist kleine Zettelchen mit "Dingen" darauf, die nicht zu vergessen ich somit gewillt bin, welch selbiges einzuhalten mir dann aber des öfteren nicht gelingen mag. Diese trage ich meist solange in der Hosentasche mit mir herum, bis daß sie schlecht bis gar nicht mehr lesbar sind, oder ich sie nach erfolgter Rettung entweder wegen Inaktualität entsorge oder sie zur Umsetzung bringe oder aber: siehe Nummer 3!





3. Aus fast jedweden Stückchen Papier, welches seinen Sinn erfüllt hat, und nun nicht mehr als solches benötigt wird, mache ich - sei es der Nervosität wegen oder einfach nur weil es ein Tick ist - Röllchen... d.h. ich rolle dieses Stück Papier solange zu einem festen Röllchen, bis es sich ganz geschmeidig zwischen den Fingern hin- und herrollen läßt, und das solnage bis es einen Knick bekommt, dort langsam abknickt und zerfasert, bis man plötzlich zwei Röllchen in der Hand hat. Oft läßt sich das Spielchen dann auch noch mit den kleinen Stückchen wiederholen... WOW - ist das krank, wenn man es mal beschreibt!


4. Ich bin hier im Haus der Fleischfresser! Auch als Fleischfressende Pflanze werde ich bezeichnet. Was ich in meinem Lieblingsrestaurant vom Hähnchen übriglasse, muß ich beim nächsten Mal photographieren. Das Bild, welches Euch schon bekannt ist, stellt aber nun mal MEINEN Teller dar:



Wie eines meiner liebsten Lieder auch sagt: "Ich mag Tiere heiß und fettig. Ich pfeif auf Blumenkohl und Rettich. ... Ich mag Tiere nicht nur kleine - Ich fress von Bullen auch die Beine. Schwanz und Leber Innereien. Ich mag alle Sauereien." (Creme21)


5. Ich steh' auf Elche! Ich sammle sie jetzt nicht gerade, habe aber doch das ein oder andere Figürchen rumstehen. Außerdem habe ich letztes Jahr an meinem Geburtstag einen in freier Wildbahn in Schweden gesehen. Die Elchfamilie auf dem Bild sitzt allerdings in einem Elchpark - jedoch auch in Schweden...





6. Wer es noch nicht gemerkt haben sollte: ich stehe auf Depeche Mode!

7. Ich schiebe gerne Sachen vor mir her. Zum Beispiel nun die Benennung der nächsten 4 getaggten... Dazu werde ich mich bis zum nächsten Post intern zur Beratung zurückziehen und mit dem erhaltenen Ergebnis an dieser Stelle wieder auftauchen.


Ach ja - und ich zitiere sehr gerne. oft alte Sachen aus dem TV... zum Bleistiel den Abschiedsspruch eines Kabarettisten, der regelmäßig sagte "... und bleiben Sie mir gewogen!"

Donnerstag, 16. April 2009

Schwurbelig...

... das ist so ungefähr, wie ich mich gerade fühle. Aber: selber schuld! Wenn man Billard-spielend die Nacht durchsäuft, muß man sich für die Nebenwirkungen nicht bedanken. Jetzt sitze ich wieder in meinem Keller (aber pssst! meine Auftraggeberin [die übrigens natürlich auch wahnsinnig begeistert war, als ich dermaßen betankt zurück ins Haus krawallerte] sitzt im Kellerraum neben mir, und die Nähmaschine rattert...) und tippe meinen Restrausch in diesen Post - vielleicht geht er ja dann weg!?
Na, da können wir doch glatt mal eine kleine Umfrage machen: wann war Euch denn da letzte Mal dergestalt schwurbelig? (Aber bitte verschont mich mit Kommentaren darüber, wie die holde Weiblichkeit im allgemeinen oder auch ganz besonderen zu dieser Art Schwurbeltum steht!) Ran an die Kommentare - vielleicht schaffe ich ja mit diesem Thema mal mehr als 4...

Sonntag, 12. April 2009

Long time, no cellar - Ostern im Keller!

Ich habe es nun gesehen. Ihr seid tatsächlich da draußen - in der Welt, in der es hell und angeblich auch bunt ist - und habt mich registriert. Ich habe mich eigentlich schon für scheintot erklärt, aber es existiert doch wohl mehr Leben im Keller, als ich selber mir eingestehen wollte. Obwohl ich selbst immer sage: Das Leben sucht sich seinen Weg, es braucht nur seine Zeit. Aber ich wollte es selbst nie glauben. Aber kurz vor den Osterferien schaute ich mir meinen eigenen Blog an (crank enough, isn't it?!) - und siehe da: es gab Lebenzeichen from outer space... Ihr wart da und habt Spuren hinterlassen - nicht nur deutlich, sondern auch positiv - obwohl ich glaubte, daß positiv nur von da zurückkommt, wo regelmäßig gepostet wird. Aber ich irrte mich. Und ich kann mir das eingestehen! Also: hier bin ich wieder - und ich poste heute wieder.

Ich bin ja immer noch so perplex, daß ich noch gar nicht weiß, was ich dazu sagen soll. Ich werde Euch ein paar Bilder as dem Keller gönnen, denke ich... mal schauen, was so da ist:





Wie unschwer zu erkennen ist, ist da mein Werkzeugkasten - eines der wichtigsten Kellerüberlebenshilfsmittel, die es gibt! Was darin ist, ist heilig und unantastbar, und wenn doch angetastet und fehlerhaft verwendet und/oder zurückgegeben - dann Tod und Verderben!

Eines meiner kreativsten Rückzugsgebiete ist dieses Refugium der absoluten Shabbychic-Entfaltung... hier entstehen Träume für Frauen und Mädchen. Obwohl einzig zum Zwecke der Frustkompenstaion entwickelt, entfaltet sich hier erstaunlicherweise ein Jungbrunnen der die Weiblichkeitkeit befriedigenden Lust zur perfekten Einrichtung - seien es Spielhäuser oder deren große, wirklich bewohnte "Puppenstuben" betreffend!


Wo hier der reine Wahnsinn sein Heim findet, bleibt wohl für immer im Dunkeln verborgen, da mein verkümmerter Geist sich im Keller nie an ein adäquates Normalmaß anzupassen vermag...


Was mir im Augenblick ein erträglich Maß an Kraftentfaltung spendet, die ich in diverse Aktivitäten - wie auch diesen Post - zu stecken im Stande bin, ist die Tatsache, daß ein seit Jahrzehnten dahinmarodierendes Phänomen namens Depeche Mode sich dazu herabgelassen hat, ein weiteres erklecklich Werk der musikalischen Kreativität aus ihrem Keller der Genialitäten an die Oberfläche dieser Welt zu heben, um zu sehen und zu hören, wie den Oberflächenbewohnern dieser Erde ihre Musik gefällt. Ein kleiner Vorgeschmack dessen, was der obere Bereich des Lebenden ab dem 17.04. zu erwarten hat, läßt mich hoffen, daß auch in anderen Kellern ein Kosmos voller ungebremsten Tatendrangs und aktiver Ästhetik-Verwirklichung im Gange ist, der sein Ziel darin sieht, daß die Keller dieser Welt nicht komplett als Dunkelzonen verrotten werden und in Vergessenheit geraten.


Zusammen mit allen Brüdern und Schwestern im Geiste rufe ich deshalb aus: "Never let me down again!" ...I don't want to start any blasphemous rumours, but I think that God's got a sick sense of humour, and when I'm in the cellar I expect to find him laughing...


In diesem Sinne: rock on! Und bleibt in Euern Kellern bis alle Kellerkinder der Welt in einer Stimme rufen: Up the Irons! (Was wohl der Schlachtruf einer ganz anderen Formation von dahinkellerkindernden Menschen ist, mehr tot als lebendig, obwohl man deren kreativen Ausbruchs wegen eher auf lebendig tippen sollte - vielleicht auch als hyper-tot zu bezeichnen!)


Ich werde jetzt wieder in eine weitere Phase des subkreativen Kellerkinderhypertodschlafes versinken und Euch in einer Wolke aus Verwirrung, Belustigung, Verängstigung und Hyper-Ostern zurücklassen. Tschüs, oder - wie der Kellerkölner saht: tschö...

Samstag, 7. März 2009

Faule Stelle vereinsamt

Ich bin gerade ein wenig frustriert und irgendwie hat das ganze auch mit eigener Blödheit zu tun... ich habe eben schon (oben, im sonst verbotenen Wohnbereich) am heiligen Notebook der Kellermeisterin einen Post unter diesem Titel geschrieben, und zwar länger, als alle Posts zusammen, die ich bisher veröffentlicht habe! Na, Ihr könnt es Euch denken: ich habe ihn dann noch mal komplett markiert, weil die Schriftart irgendwie nicht einheitlich aussah - und plötzlich - schneller als ich gucken konnte, und ich kann schnell und gut gucken, weil man das im Keller nun einmal muß! - war der ganze Text weg, und ich habe ihn auchnicht wiederbekommen, weil die automatisch Speicherung dann natürlich den letzten - leeren! - Stand als Entwurf gespeichert hat... Aber, was beschwere ich mich. Das ist doch das Los aller Kellerkinder. Glück und Freude sind da selten und hart erarbeitet, Belohnungen gar fast nie zu erwarten - da muß man durch, das macht einen nur noch härter. Ich sitze jetzt jedenfalls wieder in meinem Keller, an einer Tastatur, die nicht einfach macht was sie will, die nämlich eines der wenigen Ausstattungsmerkmale in diesem Keller sind, die mir (ja: mir!) absolut gehorchen!

Also, wie schon geschrieben (was Ihr so nie lesen durftet, weil weg...) saß ich eben oben in den geheiligten Gemächern mal nicht auf meiner faulen Stelle, sondern auf einem Sessel, dessen Tage gezählt sind, obwohl seine Gemütlich- und Bequemlichkeit durchaus außer Frage stehen, aber seine reine Farblichkeit war der ausschlaggebende Grund für meine Kellermeisterin, ihm den Todesstoß zu versetzen... Nun steht sein Nachfolger seit heute abend im selben Raum und erwartet seine offizielle Inthronisierung, die absolute Machtübernahme, vor allem angesichts der Aussicht, daß ihm noch eine Ebenbürtige Gespielin an die Seite gestellt werden soll! Ja, so sieht es aus - und aus diesem Grund zeigte ich mich solidarisch mit dem Todgeweihten und zeigte ihm dies durch simples In-ihm-Platz-nehmen, was er mir mit dem Verhunzen meines Posts dankte. Zur Hölle mit ihm! Ein dreifach 'Kölle Alaaf' wenn er denn von uns gegangen. Mich so zu hintergehen! Welch absolute und unverzeihliche Schande in diesen Hause! Da ist mir mein Schicksal ja noch ziemlich egal - aber das ging zu weit!

Nun gut, ich habe das Thema jetzt sogar um ein vielfaches seiner Originalversion - Gott hab' sie selig - aufgepushed (oder wie würdet Ihr das schreiben?). Alsdann vermag ich mich noch daran zu erinnern, daß ich mir Euch zum Thema genommen habe - JA: Euch!!!
Gut, ich weiß, daß es Euch gibt. Ich weiß auch, daß Ihr Euch nicht aus Euren Löchern heraustraut, seien es Höhlen, Brückenpfeiler, Keller, Tiefkeller, Tiefgaragen oder gar Speicher.... Aber - "Brüder,!Schwestern!" (Ja, auch die gibt es mit Sicherheit unter uns Kellerkindern!) "Zeigt Euch mir! Laßt uns uns gegenseitig stärken, Kraft geben für den langen dunklen und feuchten Weg, der uns vorherbestimmt!" In dem verschollenen Dokument (ich hoffe, der alte Verräter-Sessel leidet Höllenqualen!), stellte ich in Aussicht, ein weiteres Bild meines Kellers hier zu veröffentlichen, falls sich ein Lebenszeichen von verbündeten Kellerkindern bei mir zeigen würde. Nun, in einem schier unbändigen Euphorie-Schub, werde ich die verbotenen Höhen des Erdgeschosses auch zu dieser Nachtzeit erklimmen, um mich der Kamera zu bemächtigen die Euch dieses nächste Bild meiner Behausung zu Gesicht bringen wird:



Nun ja, etwas heller und freundlicher, als es die Wirklichkeit einen fühlen läßt, aber so gibt es doch einen kleinen Ausschnitt dessen wieder, was ich 'my home' nenne.

So! Nun laßt mich nicht dumm sterben (was ich letztlich doch irgendwann tun werde, aber da müßt Ihr Euch ja nicht drum kümmern) und zeigt, daß ich nicht allein ein Keller- und Schattendasein führe, das mich bis in die tiefsten Niederungen der Bloggerwelt geführt hat (nämlich das Schreiben eines Blogs um seiner selbst willen). Wir müssen uns zeigen! Wir müssen zusammenhalten! Und wir müssen beweisen, daß auch Kellerkinder Kinder dieser Welt sind, in der nicht alles nur shabby, gewischt oder selber gemacht ist! Das alles natürlich, ohne dieses zu verurteilen. Ich will gar keinen mahnenden Finger in die Luft recken! Aber um zu zeigen, das Anders-sein O.K. ist, und ich bin Anders, das könnt Ihr mir glauben! Also, in diesem Sinne... haltet Euch warm und wohlgenährt und postet Euch das Hirn aus dem Schädel! Euer Kellerkind

Freitag, 6. März 2009

Das Wochenende droht

und die Wetteraussichten für dieses Wochenende sind absolut kellermäßig - dunkel, naß, kalt. Auf das wir alle Schimmelansetzen und faule Stellen bekommen. Apropos - meine Lieblings-faule-Stelle ist der Platz auf meinem Sofa. Da läßt sich so ein Wochenende auch ganz easy ertragen - mal schauen, was mein Drill-Instructor dazu sagt...
Aber da ich gerade Inhaber dieser faulen Stelle bin, mache ich jetzt erstmal wieder Schluß mit Euch und genieße es einfach. Harrt aus - ich komme immer wieder und sabber Euch das Display voll, daß nur noch Sidolin hilft! Bis bald!
(Ich kann Euch noch nicht sehen, aber ich weiß, daß Ihr da seid... irgendwann kommt auch Ihr aus dem Keller...)

Mittwoch, 4. März 2009

Der Keller macht weiter...

Dieser Blog ist noch nicht tot! Ich mache weiter, nicht so regelmäßig vielleicht, wie meine Kellermeisterin (andrellaliebtherzen), aber ich gebe mich nicht einfach geschlagen - auch die steilste Kellertreppe führt nach oben!
Während Herr Zwegat die Welt entschuldet und die KVB Köln versenkt, mache ich mir Gedanken darum, der Welt Kellergeschichtchen kundzutun - ganz schön crank (sprich: krrähngck)! Aber man hat ja schließlich auch eine Verantwortung allen Blogsüchtigen gegenüber, die man in selbstloser Weise wahrnehmen muß - muß!, ja - nichts anderes zählt.
Also: durchhalten, weitermachen! Ich bleibe bei Euch - zählt auf mich :-X

Dienstag, 3. März 2009

Na, dann mal ab in'n Keller...

...und drauflos geschrieben. Sinn und Zweck dieses Blogs werden sich im Verlaufe des fortschreitenden Experiments nachhaltig heraus zu kristallisieren wissen.

Vielleicht entsteht ja etwas lawinenartiges; mitreißend und - nicht zwingend, aber doch meist - tödlich... !

Tödlich kann aber auch heißen, daß ich diesen Blog beende, bevor ich in meinem Keller verhungert und erfroren bin. Hier eine erste Impression meiner Behausung: