Sonntag, 25. Oktober 2009

Ist die Herrin aus dem Haus

dann breitet sich das Chaos aus. Nun ja, ein wenig zu heftig ausgedrückt, aber ein wenig haltlos werde ich dann immer, wie ich zu sagen pflege. Ich verliere dann meist ein wenig das Maß für Vernunft, rationales Handeln und das brave, gesittete Maß aller Dinge. Also eigentlich bleibe ich dann noch länger auf, als für gewöhnlich. Trotz der Gewissheit, daß diese Nacht noch eine Stunde länger ist als alle anderen, bin ich nun noch unter den Lebenden. Vielleicht ist das auch nur so eine Art Zombietum, in dem ich durch diese Nacht dahinmarodiere, ohne wirklich zu ahnen, daß auch Schlaf eine reale Alternative wäre.
Der Wolf gelobte ein kleines bisschen Besserung, die Rotkäppchen dieser Welt blieben trotzdem gefressen, und werden auch künftig nicht mehr ausgespieen. Pech! Für wen? Wer weiß!? Jetzt wird Gras drüber wachsen - wie immer. "Und nächste Woche läuft eine andere Sau über'n Bauernhof!" Schade, aber der Lauf der Web-Zeit.
Jetzt naht auch für mich das Ende dieser Wachnacht. Frech und aufmüpfiig, wie ich nur sein kann, werde ich heute Nacht den Keller verlassen und die oberen Gemächer heimsuchen um einmal den Schlaf der oberen Etagen nachahmen zu können. Sei es mir gegönnt oder nicht... wen juckt es - oder, wie der Franzose sagt: "Whom does it juck?"!
Eine schöne Winterzeit wünscht Euch
das Kellerkind

Kommentare:

  1. tztztzt....böser Bube! *lach*
    Ich könnte mich gerade köstlich amüsieren "die oberen Gemächer...". Man könnte Dir wirklich glauben das Du dein Dasein ausschliesslich im Keller fristest. Ich wünsche Dir einen wunderschönen Sonntag und grüss mir deine Herrin ;-).
    Viele Grüsse Tina

    AntwortenLöschen
  2. Ja ja, wenn die Herrin nicht da ist schleicht er sich sogar mit den Kids aus dem Haus und besucht den Flohmarkt *grins*

    Irgendwie war unser aufeinander treffen auch komisch.
    Frag mich nicht warum aber ich war irgendwie daneben.
    Erstens hatte ich ja gar nicht damit gerechnet dich und die Kids zu treffen, war ziemlich überrumpelt und zweitens hab ich mit der ollen Brille immer das Gefühl, im wahrsten Sinne des Wortes alles durch ne Scheibe zu sehen.

    Na ja, ich hoffe ihr habt noch was schönes gefunden, war ja heute wirklich nicht so doll obwohl der Markt ja ziemlich voll war.

    Lieben Gruß und auch an deine Herrin wenn sie wieder da ist.
    Sandra

    AntwortenLöschen
  3. das mit dem Wolf und den Rotkäppchen hast du schön ausgedrückt, stimme dir zu !
    Und der Rest der Geschichte erinnert mich an den Drachen Koks von Ritter Rost ;o)))

    Tschüßi
    Neike

    AntwortenLöschen