Sonntag, 3. Mai 2009

...tagging me softly...

So, da bin ich mal wieder... und ab geht's in' Keller...


Hier unten gibt es immer wieder leichte bis haarsträubend nervenaufreibende Aufgaben zu bestehen, wenn man an seinem Leben in den oberen Sphären hängt. Ganz knapp stand es nun bezüglich der aktuellen Aufgabe, die auch mich quasi unvermittelt traf - hinterrücks und doch eigentlich vorhersehbar - aber wenn man die schützende Umgebung seines Kellers einmal verlassen hat...

So begab es sich denn eines Tages in der nicht allzuweit entfernten Vergangenheit, daß meine Herrin mich in den oberen Etagen an die Aufgabe setzte, mit ihr gemeinsam über sieben wundersamen und geheimnisvollen Dingen zu sinnieren, welche es Wert wären, preisgegeben und der Bloggerwelt anheimgestellt zu werden. So stark nahm mich die Lösung dieses Rätsels mit ein, daß mich erst viel zu spät die perfide Hinterlistigkeit dieses genial eingefädelten Planes erreichte...

Nun denn. Da ich einmal in diese Falle getappt und als weiteres Opfer dieser gar schwierigen Herausforderung namens Tagging gefangen worden bin, werde ich mich nun der Aufgabe stellen und sieben Eigenheiten des Kellerkindes der Bloggermeute zum Fraße vorwerfen - der Einfachheit halber fange ich mit 1 an...

1. Ich bin - obwohl dem Keller zugeordnet - derjenige in diesem Haushalt, welcher den (zumindest allermeisten) Schmuck trägt. Hier die übliche Auswahl an der rechten Hand.



2. Ich schreibe mir meist kleine Zettelchen mit "Dingen" darauf, die nicht zu vergessen ich somit gewillt bin, welch selbiges einzuhalten mir dann aber des öfteren nicht gelingen mag. Diese trage ich meist solange in der Hosentasche mit mir herum, bis daß sie schlecht bis gar nicht mehr lesbar sind, oder ich sie nach erfolgter Rettung entweder wegen Inaktualität entsorge oder sie zur Umsetzung bringe oder aber: siehe Nummer 3!





3. Aus fast jedweden Stückchen Papier, welches seinen Sinn erfüllt hat, und nun nicht mehr als solches benötigt wird, mache ich - sei es der Nervosität wegen oder einfach nur weil es ein Tick ist - Röllchen... d.h. ich rolle dieses Stück Papier solange zu einem festen Röllchen, bis es sich ganz geschmeidig zwischen den Fingern hin- und herrollen läßt, und das solnage bis es einen Knick bekommt, dort langsam abknickt und zerfasert, bis man plötzlich zwei Röllchen in der Hand hat. Oft läßt sich das Spielchen dann auch noch mit den kleinen Stückchen wiederholen... WOW - ist das krank, wenn man es mal beschreibt!


4. Ich bin hier im Haus der Fleischfresser! Auch als Fleischfressende Pflanze werde ich bezeichnet. Was ich in meinem Lieblingsrestaurant vom Hähnchen übriglasse, muß ich beim nächsten Mal photographieren. Das Bild, welches Euch schon bekannt ist, stellt aber nun mal MEINEN Teller dar:



Wie eines meiner liebsten Lieder auch sagt: "Ich mag Tiere heiß und fettig. Ich pfeif auf Blumenkohl und Rettich. ... Ich mag Tiere nicht nur kleine - Ich fress von Bullen auch die Beine. Schwanz und Leber Innereien. Ich mag alle Sauereien." (Creme21)


5. Ich steh' auf Elche! Ich sammle sie jetzt nicht gerade, habe aber doch das ein oder andere Figürchen rumstehen. Außerdem habe ich letztes Jahr an meinem Geburtstag einen in freier Wildbahn in Schweden gesehen. Die Elchfamilie auf dem Bild sitzt allerdings in einem Elchpark - jedoch auch in Schweden...





6. Wer es noch nicht gemerkt haben sollte: ich stehe auf Depeche Mode!

7. Ich schiebe gerne Sachen vor mir her. Zum Beispiel nun die Benennung der nächsten 4 getaggten... Dazu werde ich mich bis zum nächsten Post intern zur Beratung zurückziehen und mit dem erhaltenen Ergebnis an dieser Stelle wieder auftauchen.


Ach ja - und ich zitiere sehr gerne. oft alte Sachen aus dem TV... zum Bleistiel den Abschiedsspruch eines Kabarettisten, der regelmäßig sagte "... und bleiben Sie mir gewogen!"