Dienstag, 19. Januar 2010

fröhlich

ist anders. Aber im Gegensatz zu meiner gestrigen Saulaune (nicht daß ich gestern permanent so gelaunt gewesen wäre - nein! - aber zeitweise...) geht's mir heute doch gold. Und "the bug" von den Dire Straits bringt doch einen gewissen fröhlichen Schwung in meinen ollen Keller.
Manchmal muß man die Zeit einfach für sich arbeiten lassen - heißt: man muß sie auch einfach mal kommen lassen, ihr etwas Wegzehrung geben (Musik, Bücher, Filme, WWW, womit sich die Zeit gerne so vollstopft...) - Seele streicheln, arme geschundene Nervenenden bepflastern.
Und wenn Ruhe auch in die tiefsten Grotten der Seele einzieht, dann gibt es zwei Möglichkeiten: die äußeren Gebiete meines Ich streben schon wieder nach Aktivität - dem kann man nachgeben und dies positiv nutzen (Ausmisten, Entrümpeln, sich frei machen von..., kreativ werden [egal wie] etzetterra-peepee). Die andere ist, daß ich mich der Ruhe komplett weiter hingebe, wie in Trance verfalle - naja, im Grunde bei überschreiten einer gewissen Ruhegrenze einfach hinwegdämmere in einen komischerweise unruhigen und zumeist unbequemen Schlaf, aus dem ich des öfteren erst viel zu spät wieder erwache (oder viel zu früh?). Dann langsam, fast noch torkelnd vor Müdigkeit und knirschend vor Unbeweglichkeit nach oben ins Herrinnengemach, mich still und leise neben der Herrin niedergelegt: aufatmen, entspannen, seelenruhig wieder hinweggeglitten ins Schlummerland - egal wie kurz dieser Schlaf ist - dieses Einschlafen und der Schlaf danach tun einfach gut!
So! Nach diesem kleinen Exkurs in die kellerkindschen Entspannungsmechanismen und deren Wirkung ist es an Euch, eine praktische Übungseinheit zu absolvieren: die größte Hürde müßt Ihr zuerst nehmen - Ihr müßt Euch nämlich die Zeit dafür nehmen. Der Rest kommt quasi von selbst. Jeder weiß ja selber, was für ihn wichtig ist um es bequem zu haben, zu enstpannen und einfach die Seele baumeln zu lassen...
Zu den riesigen Nebenwirkungen fragt Euren Arzt oder
Euer Kellerkind
P.S.: Nein, ich bin kein Guru, ich schreib nur immer einfach drauflos - mal kommt mehr, mal weniger...

... und zeitweise garnix

Kommentare:

  1. Ich wünsche allen Nachteulen, natürlich allen vorweg dem Kellerkinde einen erholsamen Schlaf.
    Werde mich jetzt auch 'ne klein Runde ablegen, um bei jedem Umdrehen vom schmerzenden Arm geweckt zu werden.
    Du siehst - mir geht es sowieso viel schlechter ;o(

    Viele liebe Grüße (auch in die oberen Gemächer) und lass dich ein wenig von der Herrin verwöhnen.
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  2. ....*lach* und dein "Drauflosschreiben" finde ich immer sehr amüsant und schön zum Lesen.Ich wünsche Dir noch eine schöne Restwoche
    Tina

    AntwortenLöschen